Irgendwas is Oiwei #12

Ein ‚Sommerloch‘ gibt’s am Samerberg im Jahre 2021 sicherlich nicht: Kurz vor der gemeindlichen Sommerpause hagelt’s interessante Themen. Im extralangen Podcast berichtet Christian Bauer über eine Sondersitzung am Hochriesgipfel, Plant for the Planet – das nicht nur ein Thema der Jugend sein sollte – , genauso wie MyVision, der Jugendkonferenz für politische Beteiligung. Sehr zu empfehlen ist es, sich den Namen Seeholzer zu merken: Als Kreisbaumeister bestimmt er maßgeblich mit, wie (und ob) am Samerberg neue Gebäude entstehen. Hierzu hat die Gemeinde mit ihrem Ortsberater Tobi Hanig von der Baukulturregion schon einen kompetenten Experten zur Seite. Tobi interessiert sich zudem noch für die Samerberger Jugend: er hat Kontakt hergestellt zu der ‚Werkstod‘ in Viechtach, einem Jugendzentrum, das man gesehen haben muss. Deshalb lädt euch Christian ein, mit zu fahren. Am 3.August machen wir einen Ausflug dorthin.

https://www.jugendbeteiligung-myvision.de/

https://www.hochriesbahn.de/service-information/geschichte

  

Veröffentlicht von
Christian Bauer

Meine Motivation
‚Wenn Jugendliche in ihrer Heimatgemeinde mitbestimmen dürfen, leben sie gerne dort. Falls sie irgendwann als junge Erwachsene ihr Dorf z.B. wegen einer Ausbildung oder dem Studium verlassen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie zurückkommen, wenn sie früher mitbestimmen durften‘ (Winfried Pletzer, 2013)
Das sind für mich die zwei wichtigsten Gründe dafür, der Jugend zu helfen, dass sie hier am Samerberg mitreden und mitgestalten dürfen. Als Jugendbeauftragter Gemeinderat ist mein Plan mit dem Podcast die Jugend zu informieren. Ich hoffe, dass so die Jugendlichen Lust bekommen, für ihre Bedürfnisse einzutreten und so von sich aus das Gemeindegeschehen mitgestalten.

Diskutiere mit

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr aus dieser Serie

Christian Bauer

Meine Motivation
‚Wenn Jugendliche in ihrer Heimatgemeinde mitbestimmen dürfen, leben sie gerne dort. Falls sie irgendwann als junge Erwachsene ihr Dorf z.B. wegen einer Ausbildung oder dem Studium verlassen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie zurückkommen, wenn sie früher mitbestimmen durften‘ (Winfried Pletzer, 2013)
Das sind für mich die zwei wichtigsten Gründe dafür, der Jugend zu helfen, dass sie hier am Samerberg mitreden und mitgestalten dürfen. Als Jugendbeauftragter Gemeinderat ist mein Plan mit dem Podcast die Jugend zu informieren. Ich hoffe, dass so die Jugendlichen Lust bekommen, für ihre Bedürfnisse einzutreten und so von sich aus das Gemeindegeschehen mitgestalten.