SAMERBERG Special: Woaß I neda #1

Wie Baukultur und Jugendkultur zusammenhängt, erklärt Tobias Hanig im ersten SPECIAL Podcast von Christian Bauer. Bauen – oder Nichtbauen – das ist hier die Frage.
Wir sprechen über’s Miteinander-Reden, Miteinander-Bauen und das Miteinander-Feiern: Gemeinsamkeiten, die Jugendliche und Erwachsenenwelt sicher verbindet.

Das Beste am ganzen Gespräch: Am Schluss war’s nicht nur Gelaber, sondern Tobi lädt die Jugendlichen vom Samerberg ein nach Viechtach in die WERKSTØD – dem dortigen Jugendzentrum.



Tobias Hanig und Baukulturregion:
www.baukulturregion.de
Jugendzentrum Viechtach:
https://movevit.de/jugendeinrichtungen/werkstod-jugend-und-kulturzentrum/

 

 

Veröffentlicht von
Christian Bauer

Meine Motivation
‚Wenn Jugendliche in ihrer Heimatgemeinde mitbestimmen dürfen, leben sie gerne dort. Falls sie irgendwann als junge Erwachsene ihr Dorf z.B. wegen einer Ausbildung oder dem Studium verlassen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie zurückkommen, wenn sie früher mitbestimmen durften‘ (Winfried Pletzer, 2013)
Das sind für mich die zwei wichtigsten Gründe dafür, der Jugend zu helfen, dass sie hier am Samerberg mitreden und mitgestalten dürfen. Als Jugendbeauftragter Gemeinderat ist mein Plan mit dem Podcast die Jugend zu informieren. Ich hoffe, dass so die Jugendlichen Lust bekommen, für ihre Bedürfnisse einzutreten und so von sich aus das Gemeindegeschehen mitgestalten.

Diskutiere mit

Mehr aus dieser Serie

Letzte Episoden

Christian Bauer

Meine Motivation
‚Wenn Jugendliche in ihrer Heimatgemeinde mitbestimmen dürfen, leben sie gerne dort. Falls sie irgendwann als junge Erwachsene ihr Dorf z.B. wegen einer Ausbildung oder dem Studium verlassen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie zurückkommen, wenn sie früher mitbestimmen durften‘ (Winfried Pletzer, 2013)
Das sind für mich die zwei wichtigsten Gründe dafür, der Jugend zu helfen, dass sie hier am Samerberg mitreden und mitgestalten dürfen. Als Jugendbeauftragter Gemeinderat ist mein Plan mit dem Podcast die Jugend zu informieren. Ich hoffe, dass so die Jugendlichen Lust bekommen, für ihre Bedürfnisse einzutreten und so von sich aus das Gemeindegeschehen mitgestalten.